Seite wählen

Aktuelles

75. Todestags von Keynes

Ein Blogbeitrag und ein Thread auf twitter von Sebastian Dullien: Ein neuer Keynesianismus in den USA?

 

 Blogbeitrag: Bidens Billionen-Agenda als Ausdruck makroökonomischen Sinneswandels

 Thread bei twitter: Vorbild Biden? 

 

75. Todestags von Keynes

Keynes: Wieder wichtig –
Eine Zeitzeichen Sendung des WDR

Eine Zeitzeichen Sendung des WDR mit Statements von Jürgen Kromphardt,
Harald Hagemann und Gustav A. Horn

 Link zur Audio Datei

 

75. Todestags von Keynes am 21.4.1946

Im Wirtschaftdienst erschienen zwei Artikel anläßlich des 75. Todestags von Keynes am 21.4.1946.

Gustav A. Horn :   Der verdrängte Keynes

Christian Hecker :   Keynes Überlegungen zur untermehmerischem Handeln unter Unsicherheit

 

Zum Tod von Hajo Riese (10.1.1933-25.1.2021)

Ein Ökonom, der Keynes verstand

von
Hansjörg Herr | 9.2.2021 | Makroskop – www.makroskop.eu

Für Hajo Riese war die Auseinandersetzung zwischen verschiedenen ökonomischen Paradigmen ein Kernpunkt der Erkenntnisgewinnung. Ein Nachruf.

Hajo Riese lehrte und forschte an der Freien Universität Berlin von 1970 bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2001. Von 1973 bis 1975 war er Vizepräsident der Freien Universität. Auch nach seiner Pensionierung arbeitete er – vor allem in der Forschung – weiter. Er starb am 25. Januar in diesem Jahr im Alter von 88 Jahren.

Bei Hajo Riese habe ich an der Freien Universität Berlin in den 1970er Jahren Volkswirtschaft studiert und wurde dann bei ihm wissenschaftlicher Mitarbeiter. An meinem ersten Arbeitstag gab mir Barbara Utrecht, seine Sekretärin, den Rat: »Biedere Dich Riese nicht an, das mag er nicht.« Dieser Rat war wichtig, denn Hajo Riese achtete es, wenn man eine eigene Position vertreten hat, wenn mannicht einfach etwas nachplapperte. Dies galt bei gemeinsamen Lehrveranstaltungen ebenso wie bei Diskussionen und Publikationen…weiter

 

 

Neu erschienen: Tagungsband der Jahresversammlung der Keynes Gesellschaft 2020

„Schriften der Keynes-Gesellschaft“ – Band 15

Hagen Krämer, Johannes Schmidt (Hg.):
Wirtschaftspolitische Beratung in der Krise

Wirtschaftspolitische Beratung findet in Deutschland auf verschiedenen Ebenen und in unterschiedlichen Formaten statt. Eine herausgehobene Rolle spielen dabei der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, die wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsinstitute sowie die wissenschaftlichen Beiräte von Bundesministerien. Insbesondere unter jungen Ökonominnen und Ökonomen herrscht jedoch eine weit verbreitete Unzufriedenheit über die tatsächliche oder die wahrgenommene (wirtschafts-)politische Einseitigkeit dieser Institutionen. Gerade in der Krise aber zeigt sich die Notwendigkeit einer Politikberatung, die sowohl wissenschaftlich fundiert ist als auch unterschiedliche Perspektiven berücksichtigt. Die sechzehnte wissenschaftliche Tagung der Keynes-Gesellschaft in Karlsruhe befasste sich mit der Theorie und Praxis der wirtschaftspolitischen Beratung in Deutschland. Neben einer kritischen Bestandsaufnahme wurden auch Alternativen zur gegenwärtigen Beratungspraxis entwickelt, die in diesen Tagungsband eingegangen sind.

Flyer zum Buch

Linkout2Band 15 Metropolis-Verlag

 

 

Zum Tod von Hajo Riese (10.1.1933-25.1.2021)

von
Prof. Dr. Peter Spahn (Universität Hohenheim)

Dass Hajo Riese zum Begründer einer „Berliner Schule des monetären Keynesianismus“ werden würde, war in seinem wissenschaftlichen Werdegang nicht unbedingt angelegt. Studium und Promotion in Kiel brachten ihn zwar mit Erich Schneider, einem führenden Vertreter des deutschen Nachkriegskeynesianismus, in Kontakt, Kreislaufzusammenhänge und geldpolitische Themen wurden ihm so vertraut, aber die Dissertation befasste sich mit „Strukturproblemen des wirtschaftlichen Wachstums“. In den 1960er Jahren publizierte er zu Fragen der (neoklassischen) Wachstumstheorie und habilitierte sich dann bei Gottfried Bombach in Basel mit einer Schrift zur Bildungsökonomie.

weiter

 

Jahrestagung der Keynes Gesellschaft 2021

Die Jahrestagung der Keynes Gesellschaft am 15.Februar 2021 findet ausschließlich in virtueller Form statt.

Zur Anmeldung auf der Seite “Tagungen”

 

Jürgen Kromphardt

John Maynard Keynes

Die größten Ökonomen

Große Ökonomen, ihr Werk und ihre Bedeutung kennenlernen.

keynes
Bis zur Finanzkrise war es in wirtschaftspolitischen Debatten hierzulande oftmals verpönt, im Sinne von Keynes zu argumentieren. Heute hat sich dieses Bild gewandelt: Viele Ökonomen und Politiker nehmen Bezug auf den genialen Briten – auch wegen seiner Betonung der Unsicherheit der Zukunft. Jürgen Kromphardt zeigt auf, wie Keynes die ökonomische Theorie auf eine neue Grundlage stellte und welche wirtschaftspolitischen Empfehlungen er daraus ableitete, in späteren Jahren insbesondere für die Weltwährungsordnung. Für deren Umsetzung setzte er sich intensiv ein.

Weiter zur Seite des Verlags

Ökonomie neu denken – Perspektiven einer pluralen Ökonomik

Freitag, 20. November 2020 in der Jugendkirche Hannover (Lutherkirche, Hannover-Nordstadt)

Gemeinschaftsveranstaltung von
– Netzwerk Plurale Ökonomik Hannover
– Economists for Future
– Wissenschaftsladen Hannover e.V.
– Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt, Ev. Landeskirche Hannover
– Kooperationsstelle Hochschulen
– Gewerkschaften in der Region Hannover-Hildesheim
– Keynes Gesellschaft – Regionalgruppe Nord
– Forum für Politik und Kultur – Jugendkirche Hannover

weitere Informationen

Bericht über die Jahrestagung der Keynes-Gesellschaft

Am 17.und 18.2.2020 fand die Jahrestagung der Keynes Gesellschaft in Karlsruhe statt. Das Rahmenthema lautete:

Wirtschaftspolitische Beratung in Deutschland – besteht Reformbedarf?

Den Bericht zur Jahrestagung finden Sie unter  Tagungen

„Schriften der Keynes-Gesellschaft“ – Band 14 erschienen

Makroökonomie im Dienste der Menschen
(Festschrift für Gustav Horn)

„Makroökonomie im Dienste der Menschen“ – mit gutem Grund trägt diese Festschrift, die Kolleginnen und Kollegen Gustav Horn zu seinem 65. Geburtstag gewidmet haben, diesen Titel. Das wissenschaftliche und politische Wirken Gustav Horns drehte sich – und dreht sich immer noch – darum, wie man wissenschaftliche Erkenntnisse in der wirtschaftspolitischen Praxis so einsetzen kann, dass das Wohlergehen breiter Bevölkerungsschichten verbessert wird. Im Fokus stand dabei bei Gustav Horn oft die Arbeitslosigkeit, die er richtig als zentrales wirtschaftspolitisches Problem seiner wissenschaftlichen Wirkungszeit identifiziert hatte.
Flyer zum Buch

Linkout2Band 14 Metropolis-Verlag

 

„Schriften der Keynes-Gesellschaft“ – Band 13 erschienen

Keynes und das internationale Währungs- und Finanzsystem

Die Beiträge dieses Bandes wurden auf der Tagung der Keynes-Gesellschaft am 18./19. Februar 2019 im Sparkassenhaus Berlin vorgetragen. Die Tagung stand unter dem Rahmenthema “Keynes und das internationale Währungs- und Finanzsystem”, das anlässlich der 100-jährigen Wiederkehr der Veröffentlichung der “Wirtschaftlichen Folgen des Friedensvertrages” ausgewählt wurde. Die Themen umfassen auch Keynes’ Kampf für eine bessere Weltwährungsordnung in Bretton Woods 1944, die Entwicklung der internationalen Finanzmärkte nach dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems, die Konsequenzen aus mehreren Finanz- und Währungskrisen und der Einführung des Euro sowie zukünftige Perspektiven der Weltwährungs- und Finanzordnung.

Flyer zum Buch

Linkout2Band 14 Metropolis-Verlag

Vorstandswahlen

Auf der Mitgliederversammlung wurde ein neuer Vorstand gewählt:

Vorsitzender: Prof. Dr. Gustav Horn
Stellvertretender Vorsitzender: Prof. Dr. Jochen Hartwig (zugleich Schatzmeister)
Vorsitzende: Prof. Dr. Camille Logeay
Vorsitzende: Dr. Bedia Sahin

Die neuen Vorstandsmitglieder (v.l.n.r.): Bedia Sahin, Camille Logeay, Jochen Hartwig und Gustav Horn, eingeführt von Harald Hagemann Februar 2019

 


Ehrenvorsitzender Harald Hagemann, Vorsitzender Gustav Horn und Ehrenvorsitzender Jürgen Kromphardt Februar 2019