Seite auswählen

Die wissenschaftlichen Tagungen der
Keynes-Gesellschaft

Dazu folgende Hinweise

Die Keynes-Gesellschaft wurde in Jahre 2003 von 13 Gründungsmitgliedern gegründet, die wiederum für 3 Jahre den ersten Vereinsvorstand wählten, nämlich:

Vorsitzender: Jürgen Kromphardt Stellvertretender:
Vorsitzender: Gerd Wagner
Schatzmeister: Gustav A. Horn

Bis 2006 wurden alle Beschlüsse im Umlaufverfahren gefasst, darunter der Beschluss, ab 2006 jährlich eine wissenschaftliche Tagung zu veranstalten und in deren Rahmen eine Mitgliederversammlung abzuhalten. Seit den Jahre 2006 veranstaltet die Keynes-Gesellschaft jährlich eine wissenschaftliche Tagung. Im Jahr 2009 gab es außerdem eine gemeinsame Tagung mit dem „Arbeitskreis Politische Ökonomie“ In dieser Rubrik wird kurz über die wissenschaftlichen Tagungen berichtet.

Außerdem werden einige Hinweise zu wichtigen Beschlüssen auf den Mitgliederversammlungen gegeben. Die offiziellen Protokolle dieser Versammlungen sind nur den Mitgliedern im geschützten Bereich der Webseite der Keynes-Gesellschaft zugänglich. Die ab der 3. Tagung veröffentlichten Tagungsbände werden in der Rubrik „Veröffentlichungen der Keynes-Gesellschaft“ vorgestellt.

Überblick über Jahr, Ort und Schwerpunktthema der Tagungen

2019-Berlin: Keynes und das internationale Währungs- und Finanzsystem
2018-Frankfurt/Main: Arbeit und Beschäftigung. Marx und Keynes
2017-Wien: Keynes, Geld und Finanzen
2016-Berlin: Keynes und die europäische Integration
2015-Graz: Wachstum, Wohlstand und Verteilung. Keynes und Schumpeter
2014-Darmstadt: Währung und Wettbewerb
2013-Berlin: Weiterentwicklung der Keynes´schen Theorie. Empirische Analysen
2012-Linz: Die Finanz und Wirtschaftskrise und ihre Überwindung
2011-Izmir: Keynes´ General Theory nach 75 Jahren
2010-Chemnitz: Wege aus der Krise
2010-Karlsruhe: Zur Aktualität von Keynes und zu den Ursachen und Folgen der neuen Finanzkrise
2009-Wien: Die aktuelle Finanzkrise und andauernde Herausforderungen für die Europäische Währungsunion
2008-Berlin: Probleme der internationalen Währungsordnung
2007-Düsseldorf: Die Wirtschaftspolitik der skandinavischen Staaten
2006-Stuttgart-Hohenheim: Keynes´ General Theory nach 70 Jahren

Für nähere Informationen klicken Sie die jeweilige Tagung an:

Die 15. wissenschaftliche Tagung (Berlin 2019)

Die Tagung fand am 18./19. Februar 2019 auf Vermittlung unseres Mitglieds Hermann Adam im Sparkassenhaus des „Deutschen Sparkassen- und Giroverbands“ statt, der auch für die Verpflegung der Teilnehmenden in den Imbiss- und Kaffeepausen sorgte. Für beides bedankte sich der Vorsitzenden bei Dr. Schackmann-Fallis, der zu Beginn die Anwesenden begrüßte.

Die Tagung stand unter dem Rahmenthema „Keynes und das internationale Währungs- und Finanzsystem“. Es wurde anlässlich der 100-jährigen Wiederkehr der Veröffentlichung der „Wirtschaftlichen Folgen des Friedensvertrags“ ausgewählt. Es umfasste nicht nur dessen Folgen, sondern auch Keynes´ Kampf für eine bessere Weltwährungsordnung, der zu den Abkommen von Bretton Woods führte, sowie die Einführung des Euro und die Zukunft der Weltwährungsordnung und Finanzordnung, nach dem der Abkehr von Bretton Woods, der Einführung des Euro und den Konsequenzen aus mehreren weltweiten Finanzkrisen.

Tagungsprogramm

Montag 18. Februar

13.00 Uhr  Keynote Lecture Stephan Schulmeister (Wien), Keynes und Finanzmärkte 

14:15  Uhr Günther Chaloupek, Keynes zu den Folgen der Friedensverträge für Österreich und im Donauraum

Dirk Ehnts, Euro und Frieden. Die wirtschaftlichen Folgen des Vertrages von Maastricht

16:15  Uhr Fabian Lindner und Nikolaus Kowall,  Die soziale Frage in Weimar. Wie die Nazis das Vakuum füllten, das die SPD hinterließ

Keynote Lecture Hélène de Largentaye (Paris), The French position on the international monetary system at Bretton Woods and after

18:15 Uhr Verleihung des Preises für Wirtschaftspublizistik 2018 an Robert Misik (Wien) 

Im Anschluss Mitgliederversammlung

20:00 Uhr Gemeinsames Abendessen in der Brasserie am Gendarmenmarkt  Taubenstraße 30, 10117 Berlin

Dienstag 19. Februar

9.00 Uhr   Christian E.W. Kremser, John Stuart Mill and John Maynard Keynes on the End of Economic History. The Difference between a Social and a Technological Utopia

Anne Löscher, „The Heretic Cranc “  Robert Eisler in the Light of Current Reform Discussions 

10.30 Uhr Jörg Bibow, On the Future of U.S. Dollar Hegemony

Steffan Murau, The Future of Offshore Dollar Creation: Four Scenarios for the International Monetary System by 2040

ca. 12.30   Tagungsende                      

Vor der Mitgliederversammlung wurde der Preis für Wirtschaftspublizistik an den Preisträger überreicht (s. Rubrik  Preise der Keynes-Gesellschaft“).

Der scheidende Vorsitzende Harald Hagemann wurde zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Auf der Mitgliederversammlung wurde ein neuer Vorstand gewählt:

Vorsitzender: Prof. Dr. Gustav Horn
Stellvertretender Vorsitzender: Prof. Dr. Jochen Hartwig (zugleich Schatzmeister)
Vorsitzende: Prof. Dr. Camille Logeay
Vorsitzende: Dr. Bedia Sahin

Die 14. wissenschaftliche Tagung (Frankfurt/Main 2018)

 

Die Tagung fand am 19/20. Februar 2018 im Gästehaus der Goethe Universität Frankfurt/Main statt. Die Tagung wurde von der „Europäischen Akademie der Arbeit“ in der Goethe Universität organisiert; die Organisation hatte unser Mitglied Frau Dr. Bedia Sahin, hauptamtliche Dozentin in der Akademie der Arbeit, übernommen, wofür ihr der Vorsitzenden vielmals dankt. Die Tagung war mit circa 70 Teilnehmern sehr gut besucht.

Die Tagung hatte zwei Schwerpunktthemen „Arbeit und Beschäftigung“ sowie zur Würdigung der 200. Geburtstags von Karl Marx das Thema „Keynes und Marx“

Tagungsprogramm

Montag 19. Februar

13.00 Uhr  Ingo Barens, Robertsons „Liquiditätsfalle“ als Antwort auf Keynes‘ „Bananenparabel“ oder: Hätte die Allgemeine Theorie überhaupt geschrieben werden müssen? 

Ronald Schettkat, The Behavioral Economics of John Maynard Keynes

Jürgen Kromphardt, Die Abhängigkeit der Beschäftigung von Güter- und Arbeitsmarkt: Wege und Irrwege ihrer graphischen Veranschaulichung

15.45  Uwe Blien, Oliver Ludwig, Anja Rossen, Arbeitsmarktfolgen des technischen Fortschritts

Toralf Pusch, Arne Heise, Minimum wages, employment and structural change in a Post-Keynesian Perspective

Keynote Lecture Joachim Möller (Direktor, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB Nürnberg), Droht durch Digitalisierung eine neue Form technologischer Arbeitslosigkeit?

18.30 Uhr  Verleihung des Preises für Wirtschaftspublizistik 2017 an Harald Schumann (Investigate-Europe. EU und Tagesspiegel Berlin) 

Im Anschluss Mitgliederversammlung 

20.00 Uhr Gemeinsames Abendessen im Ristorante Botticelli 

Florastraße 24, 60487 Frankfurt-Bockenheim

Dienstag 20. Februar

9.00 Uhr Gruppe 1 Gerhard Michael Ambrosi, Die Aristoteles-Rezeption von Keynes und Marx 

Michael Wendl, Die monetäre Werttheorie von Marx. Übereinstimmungen und Differenzen mit der monetären Theorie von Keynes

Gruppe 2 Hubert Gabrisch, Reflections on a public risk-sharing capacity for the Euro area

Dirk Ehnts, Money and Banking- New Foundations of Macroeconomics -Über die Entstehung eines Lehrbuchs zur Makroökonomie in Krisenzeiten

10.30 Uhr Gruppe 1 Fritz Helmedag, Marx und Keynes. Mit Arbeitswerten zum Arbeitsvolumen   

Wilhelm Ungeheuer, Funktionen und ökonomische Wirkungen der Staatstätigkeit im Marxismus

Gruppe 2 entfiel wegen Krankheit des Referanten. Geplant war: Jens Reich, Optimal Inflation and Financial Stability

12:00 Uhr   Keynote Lecture Bertram Schefold (Goethe-Universität), Marx und Keynes: Ist die Werttheorie notwendig, entbehrlich oder gar schädlich?

ca. 13.15 Uhr   Tagungsende

Fast alle Referate sind in überarbeiteter Form als Beiträge im Tagungsband (Band 12 der Schriftenreihe) erschienen.  Für Angaben zum Tagungsband siehe die Rubrik  Veröffentlichungen der Keynes-Gesellschaft“. 

Im Rahmen der Tagung fand auch die alljährliche Mitgliederversammlung statt.

Vor der Mitgliederversammlung wurde der Preis für Wirtschaftspublizistik an den Preisträger überreicht (s. Rubrik  Preise der Keynes-Gesellschaft“).

Die 13. wissenschaftliche Tagung (Wien 2017)

Diese Jahrestagung der Keynes-Gesellschaft mit dem Schwerpunktthema „Keynes ,Geld und Finanzen“ fand vom 20. bis 21. Februar 2017 an der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien statt, die auch die Organisation übernommen hatte. Es nahmen über 65 Mitglieder und Gäste teil.

Tagungsprogramm

Montag, 20. Februar

11.00 Uhr  Philipp Heimberger, Did Fiscal Consolidation Cause the Double-Dip Recession in the Euro Area?   

Sebastian Gechert, Long-term effects of stimulus packages and austerity  measures in Europe   

Oliver Landmann, Ordo, Makro und der Euro: Deutschland in der Kritik

14.00 Uhr  Gruppe 1 Uhr Frank Englmann, Zur Nachhaltigkeit realer Staatsverschuldung 

Katja Rietzler, Christoph Paetz, Achim Truger, Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung: Eine vergleichende Analyse der Ursachen für die „strukturelle“ Konsolidierung der Gebietskörperschaften   

Heinrich Bortis, Staatsschulden und Austeritätspolitik in klassisch-keynesianischer Sicht   

Gruppe 2 Helene Schuberth, Monetary Policy and the Distribution of Wealth in the Euro Area

Mario Holzner, Financialisation, Inequality, the Propensity to Save and the Crisis in Central, East and Southeast Europe

Hubert Gabrisch, Braucht die EU eine Kapitalmarktunion?

16.30 Uhr  Martin Riese, Kazimiersz Laski (1921-2015): ein engagierter Kaleckianer

Alois Guger, Joseph Steindls „Kapitalismus ohne Arbeitslosigkeit?“

Peter Mooslechner, Wieviel Keynes steckt in der aktuellen (unkonventionellen)  Geldpolitik?   

18.00 Uhr  Verleihung des Preises für Wirtschaftspublizistik 2016 an Wolfgang Münchau (Eurointelligence)

18:30 Mitgliederversammlung

20.00 Uhr  Abendessen im Restaurant Sperl, Karolinengasse 13, 1040 Wien 

Dienstag, 21. Februar

9.00 Uhr   Gruppe 1 Ingo Barens, The 1937 sham fight of John Hicks, or: what Hicks did with ISLM and why Keynes could not have been amused.

Dirk Ehnts, Geld und Finanzen. Was hat Minsky, was Keynes nicht hat?

Christian Kremser, Die Ethik des John Maynard Keynes. Eine kritisch konstruktive Rezeption von G.E. Moores ‚Principia Ethica‘    

Gruppe 2 Reimund Dietz, Tausch – der Stolperstein der Keynes’schen Ökonomik

Wolfgang Edelmüller, Die MMT als Theorie der fiskalischen Geldpolitik

Ferdinand Wenzlaff, Kritische Analyse der Problemlösungsfähigkeit der Reformkonzeption ‘Vollgeld‘ im Lichte der (monetär) keynesianischen Geld- und Stagnationstheorie

11.30 Uhr  Stephen Marglin, Raising Keynes. A General Theory for the 21st Century

13.30 Uhr Jörg Bibow, Symmetric Global Order with National Self-Determination and No Hegemon: Vision and Reality

Predrag Ćetković, Fremdwährungskredite aus Sicht einer endogenen Geldtheorie

Oliver Picek, Ein New Deal für Österreich: Mehr Arbeitsplätze durch Staatsausgaben?    

ca. 15.30 Uhr  Tagungsende

Die Beiträge sind in überarbeiteter Form im Tagungsband (Band 11 der Schriftenreihe der Keynes-Gesellschaft) erschienen, wie immer im Metropolis-Verlag.

Im Rahmen der Tagung fand auch die alljährliche Mitgliederversammlung statt. Vor der Mitgliederversammlung wurde der Preis für Wirtschaftspublizistik an den Preisträger überreicht (s. Rubrik Preise der Keynes-Gesellschaft“).

 

Die 12. wissenschaftliche Tagung (Berlin 2016)

Diese Jahrestagung fand am 15./16. Februar 2016 in den Räumen des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB) durch Vermittlung unseren Mitglieds Dr. habil Reinhard Blomert statt, der auch die örtiche Orgabnisation übernommen hatte. Es nahmen über 60 Mitglieder und Gäste teil.

Tagungsprogramm

Unter dem Rahmenthema „Keynes und die europäische Integration“ wurden folgende 14 Vorträge gehalten:

Montag, 15. Februar

  13.00 Uhr  Ulrich Heilemann, War der Beginn der Krise 2008-09 vorauszusehen?  Krisenprognose in Deutschland und wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen

Anastasios Giannitsis, Fiskalkonsolidierung und Einkommensverteilung. Entscheidende Trade-offs der Krisensteuerung in Griechenland

Achim Truger, Die Goldene Regel für öffentliche Investitionen. Eine  sinnvolle und hinreichende Reform des fiskalischen Regelwerks in der EU?

15.45 Uhr  Gruppe 1 Fritz Helmedag, Komparative Kostenvorteile, fairer Handel und  Beschäftigung     

Peter Flaschel, „Schumpetersche“ Wahlrechtsreform für Europa

Reinhard Blomert, Was Keynes a liberal?

Gruppe 2 Session „Das ‘framing‘ von wirtschaftspolitischen Empfehlungen: Helikoptergeld vs. Fiskalpolitik?“  mit Dirk Ehnts (Bard College Berlin), Nils Zimmermann (Deutsche Welle), Miguel Carrión Álvarez (Eurointelligence)

18.00 Uhr   Verleihung des Preises für Wirtschaftspublizistik 2015 an Ulrike Herrmann (taz)

18.30 Uhr   Mitgliederversammlung

20.00 Uhr  Abendessen in den „Drei Schwestern“ (ehem. Künstlerhaus Bethanien) am Mariannenplatz in Kreuzberg

Dienstag, 16. Februar

9.00 Uhr   Gruppe 1 Alfred Kleinknecht, Do „structural reforms“ of labour markets harm  innovation?

Anastasia Biermann, Money, Interest and Profit in the Theory of  Distribution: A Sraffian Approach

Dirk Ehnts, The Euro Zone Crisis: What would John Maynard do?   

Gruppe 2 Hubert Gabrisch, Die Effekte grenzüberschreitender Finanzströme für  die Realwirtschaft in den Ländern der Eurozone

Toralf Pusch, Testing Bounded Rationality against Full Rationality in  Job Changing Behaviour

Sebastian Gechert, Heterogeneity of the Marginal Propensity to  Consume: Evidence from Germany

11.30 Uhr  Fabian Lindner, Güter- vs. Geldwirtschaft anhand Bernankes „Global  Saving  Glut“-These

Eckhard Hein, Post-Keynesian alternative policies to curb  macroeconomic imbalances in the Euro area

ca. 13.00 Uhr   Tagungsende 

In der Mitgliederversammlung wurde der Vorstand nach Ablauf seiner dreiährigen Amtsperiode für weitere drei Jahre wiedergewählt.

Fast alle Referate sind in überarbeiteter Form im Tagungsband erschienen (wie immer im Metropolis-Verlag).

Vor der Mitgliederversammlung wurde der Preis für Wirtschaftspublizistik an den Preisträger überreicht (s. Rubrik  „Preise der Keynes-Gesellschaft“).

Die 11. wissenschaftliche Tagung (Graz 2015)

Diese Jahrestagung fand am 24./25. Februar 2015 auf Einladung unseres Mitglieds Prof. Dr. Heinz Kurz im „Schumpeter Centre“ der Universität Graz statt.

Es nahmen über 50 Mitglieder und Gäste teil.

Unter dem Rahmenthema Wachstum, Wohlfahrt und Verteilung; Keynes und Schumpeter“ wurden 14 Vorträge gehalten (siehe im Einzelnen das Tagungsprogramm).

Tagungsprogramm

Dienstag, 24. Februar

13.15 Uhr Hagen Krämer, Thomas Piketty und die Verteilungsfrage: Macht oder ökonomisches Gesetz?

Gunther Tichy, Vom Kapitalmangel zur Savings glut: Ein Phänomen der Wohlstandsgesellschaft

15.15 Uhr Gruppe 1 Hermann Adam, Verteilung und Beschäftigung

Fritz Helmedag, Nur mehr Stundenlohn oder auch weniger Arbeitsstunden? Gewerkschaftsforderungen im Widerstreit

 Gruppe 2 Jan Priewe, Dauerhaftes Nullwachstum in Deutschland – Ein Gedankenexperiment

Sebastian Gechert, Die Multiplikatoreffekte von Änderungen im Steuer- und Transfersystem: Eine Neubewertung für Deutschland

17.00 Uhr       Keynote Lecture Carl Christian von Weizsäcker, Das Ende der Kapitalknappheit – und ihr Verhältnis zur Keynesschen Theorie

18.15 Uhr Überreichung des Preises für Wirtschaftspublizistik 2014 an Dr. Norbert Häring (Handelsblatt). Dankesrede: Bekenntnisse des Hofnarren Norbert Häring

18.45 Uhr       Mitgliederversammlung

20.00 Uhr    Abendessen im Lokal “Das Lorenz“, Heinrichstraße 145

Mittwoch, 25. Februar

9.15 Uhr  Heinz D. Kurz, Schumpeter und Keynes – Unvereinbare Bettgenossen?

10.30 Uhr Gruppe 1 Harald Hagemann, Hans Singers ‘two heroes’: Der Einfluss von Schumpeter und Keynes auf die Entwicklung eines Pioniers der Entwicklungsökonomik

Toralf Pusch, Über den Zusammenhang von Unternehmensfinanzierung und Lohnquote: Eine empirische Untersuchung für den deutschen Metallsektor 

Gruppe 2 Detlev Ehrig und Uwe Staroske, Der Weltenherrscher ökonomischer Dynamik – Zum Schumpeterschen Unternehmerverständnis

Klaus Reeh, Schumpeter und das Wesen des Geldes: Mark und Franc im 20. Jahrhundert

Heinrich Bortis, Die Europäische Union aus der Sicht der Klassisch- Keynesianischen Politischen Ökonomie (Kurzbeitrag)

12.15 Uhr Achim Truger, 10 Jahre Hamburger Appell: Bilanz eines Wissenschaftsversagens – die deutsche Volkswirtschaftslehre als Wachstumshindernis und Instrument der Umverteilung von unten nach oben

Ca. 13.15 Uhr   Tagungsende

10 der 14 Beiträge sind in überarbeiteter Form im Tagungsband erschienen, wie immer im Metropolis-Verlag.

Der Jahrestagung voran geschaltet war zum zweiten Mal nach 2014 ein Doktorandenseminar am 23./24.Februar, das von Professor Hagemann organisiert und geleitet wurde.

Die 10. wissenschaftliche Tagung (Darmstadt 2014)

Diese Tagung fand am 18./19. Februar 2014 in den Räumen des Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt statt, auf Einladung unserer Gründungsmitglieder Prof. Dr. Ingo Barens und Prof. Dr. Volker Caspari, die auch die örtliche Organisation übernommen hatten.

Unter dem Schwerpunktthema Währung und Wettbewerb“ wurden 11 Vorträge gehalten und intensiv diskutiert.

Tagungsprogramm

Dienstag 18. Februar

13:30 Silke Tober, Staatsanleihen in der Eurokrise. Ein Schuldentilgungsfonds als Ausweg 

Christian Proano, Macroeconomic Risk, Fiscal Policy Rules and Aggregate Volatility in Asymmetric Currency Unions: A Behavioural Perspective

15:50  Gruppe 1 Uhr Peter Flaschel, Macroeconomic Activity and Income Distribution in a Two-Country Framework with Fix-Market Opinion Dynamics 

Bernhard Heine, Wahrscheinlichkeitskonzepte, Erkenntnistheorie, “Animal Spirits” und ihre Bedeutung für eine realitätsbezogene ökonomische Theorie 

Detlev Ehrig, Uwe Staroske, Die Zentralbank in einer neuen Rolle: vom Lender of Last Resort zum Employer of Last Resort

Gruppe 2 Herbert Schui, Exportüberschuss im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt 

Fritz Helmedag, Mit der Schuldenbremse zum Systemcrash

Michael Wendl, Geld und Währung aus marxistischer Sicht – eine Kritik 

18:30 Uhr Mitgliederversammlung

20:00 Uhr Abendessen

Mittwoch, 19. Februar

9:00  Hagen Krämer, Wohlstand der Nationen versus Wohlstand der Personen. Einige Fragen zum Paradox des (verschwundenen) deutschen Reichtums

Jan Priewe, Finanzialisierung von Wechselkursen 

Georg Feigl, Europäische wirtschaftspolitische Steuerung in der Krise: Auswirkungen der „New Economic Governance“ auf die Wirtschaftspolitik in Spanien und Österreich

11.30  Fabian Lindner, Does Saving Increase the Supply of Credit? A Critique of  Loanable Funds Theory   

Ferdinand Wenzlaff, Christian Kimmich, Tobias Kronenberg, Vermögensmarkt und Währungskonkurrenz: Das Zinsdifferential als Hürde von Beschäftigungs- und Wachstumspolitik?

Fast alle Vorträge wurden in überarbeiteter Form im Tagungsband mit dem Thema „Für eine bessere gesamteuropäische Politik“ als Band 8 der Schriften der Keynes-Gesellschaft veröffentlicht. Näheres dazu in der Rubrik „Veröffentlichungen der Keynes-Gesellschaft“. 

Vor der Mitgliederversammlung wurde der Preis für Wirtschaftspublizistik an den Preisträger überreicht (s.Rubrik  Preise der Keynes-Gesellschaft“).

 Der Jahrestagung vorangestellt war erstmals ein Doktorandenseminar am 17./18.Februar 2014 das von Prof. Hagemann organisiert und geleitet wurde.

Die 9. wissenschaftliche Tagung (Berlin, 2013)

 

Diese Tagung fand am 18./19. Februar 2013 in den Räumen des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB) statt durch Vermittlung unseres Mitglieds Dr. habil Reinhard Blomert, der auch die Organisation der Tagung übernommen hatte. Die Tagung hatte das Rahmenthema Weiterentwicklung der Keynes’schen Theorie und empirische Analysen.“

Sie wurde von ca. 50 Mitgliedern und Gästen besucht.

Tagungsprogramm

Montag, 18. Februar

10:15  Bortis, Heinrich: Die Entstehung der klassischkeynesianischen Ökonomie: Vom Marktparadigma zur monetären Theorie der Produktion

Güntzel, Joachim: Animal Spirits und die Krise – Eine Auseinandersetzung mit Akerlof/ Shiller

13:15 Zinn, Karl Georg: Keynes contra Keynes? Zur Rezeption der Wachstumsskepsis des älteren Keynes 

Schulmeister, Stephan: Realkapitalismus, Finanzkapitalismus – Zwei Phasen eines „langen Zyklus“?

15:35  Barens, Ingo/Caspari, Volker, Keynes‘ Ansichten zur Inflation

Wagner, Adolf: Evolutorische Makroökonomik und Standard- Makroökonomik, Schnittmenge, Berührungspunkte und Gegensätze

17.45 Preisverleihung

18.30 Mitgliederversammlung

20.00 Gemeinsames Abendessen

Dienstag, 19. Februar

9:00 Erber, Georg: Wirtschaftsbeziehungen zwischen China und Euroraum

Bernhofer / Gechert: A model of the Euro Area Austerity Crisis

11:20 Hartwig, Jochen: Verteilung und Wachstum von Nachfrage und Produktivität in  der Schweiz (1950-2011)

Kettner, Anja: Arbeitskräftebedarf und Fachkräfteengpässe in Europa

Fast alle Vorträge wurden in überarbeiteter Form im Tagungsband (Band 7 der „Schriften der Keynes-Gesellschaft) veröffentlicht. Auf der im Rahmen der Jahrestagung stattfindenden Mitgliederversammlung wurde ein neuer Vorstand gewählt, der den 2012 im Amt bestätigten Vorstand ablöst.

Der Vorstand besteht nun aus folgenden Personen:

Vorsitzender: Prof. Dr. Harald Hagemann Stellvertretender Vorsitzende: Prof. Dr. Gustav Horn Schatzmeister: Dr. Rudolf Zwiener

Der bisherige Vorsitzende, Prof. Dr. Jürgen Kromphardt, wurde zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Vor der Mitgliederversammlung wurde der Preis für Wirtschaftspublizistik an den Preisträger überreicht(s. Rubrik Preise der Keynes-Gesellschaft“).

Die 8. wissenschaftliche Tagung (Linz 2012)

 

Diese Tagung fand auf Einladung der Arbeiterkammer Oberösterreich in Linz vom 20/21. Februar 2012 in deren Räumen statt. Sie hatte das Rahmenthema Die Finanz- und Wirtschaftskrise und ihre Überwindung“.

Über 40 Mitglieder und Gäste hörten und diskutierten acht Referate. Deren Titel sind im Folgenden angegeben.

  1. Werner Kamppeter: Internationale Finanzkrisen im Vergleich
  2. Jan Priewe: Die Weltwirtschaftskrise im Ungleichgewicht 
  3. Gerhard Illing: Optionen zur Überwindung der Krise im Euroraum 
  4. Sebastian Gechert: Fiskalmultiplikatoren: Eine Meta-Studie der Literatur. 
  5. Toralf Pusch: Risikoaufschläge für Staatsschulden. Ergebnis von Unsicherheit oder von (akkumulierten) Defiziten? 
  6. Georg Feigl/Sepp Zuckerstätter: Mythos Wettbewerbsorientierung 
  7. Fritz Helmedag: Grenzen des Beitrags der Lohnpolitik zur Überwindung der Beschäftigungskrise
  8. Rudolf Zwiener: Arbeitskosten-/Lohnstückkostenentwicklung in Europa und deren Bedeutung für die Euroraumkrise

Bis auf einen Text, der an anderer Stelle veröffentlicht wurde, wurden alle Vorträge in Band 6 der „Schriftenreihe der Keynes-Gesellschaft“ mit dem Titel „Zur aktuellen Wirtschaft- und Schuldenkrise“ in überarbeiteter Form veröffentlicht.

Die 7. wissenschaftliche Tagung (Izmir, 2011)

fand in Izmir vom 21/22. Februar 2011 mit dem Rahmenthema „Keynes‘ „General Theory“ nach 75 Jahren“ durch Vermittlung unseres Mitglieds Bedia Sahin und auf Einladung von Prof. Hakan Yetkiner, Leiter der Forschungsgruppe LIDER, der auch die örtliche Organisation übernommen hatte, an der „Ökonomischen Universität Izmir“ statt.

An der Tagung nahmen etwas über 25 Personen teil, die der Vorsitzende zur Eröffnung begrüßte. Vor allem aber dankte er Prof. Yetkiner für die Einladung, in Izmir zu tagen, für die hervorragende Organisation des Tagungsablaufs und der Busexkursion an Vortage nach Ephesus.

Der Rektor der Universität, Prof. Atilla Sezgin, richtete anschließend ein Grußwort an die Tagungsteilnehmer, in dem er auch die Bedeutung von Keynes für die volkswirtschaftliche Diskussion unterstrich.

Die Tagung begann am Montag 21. Februar um 9:30 und endete am Dienstag 22. Februar gegen 18:00. Eingeschoben waren die Mitgliederversammlung am Montag um 18:00 bis 18:30 sowie das Gemeinsame Abendessen ab 19:30.

Tagungsprogramm

I Keynes‘ „General Theory“ in neuer Beleuchtung 1. Meemken, H.: Systemische Markttheorie – ein Neuinterpretation der Keynes‘schen Theorie 2. K-Handke, E.: Axiomatisierung der Theorie von Keynes II Zu Kernbestandteilen der „General Theory“ Helmedag, F.: Die effektive Nachfrage: Ein Prinzip und seine Varianten Gechert, S.: Der Multiplikator reconsidered Spahn, P.: Liquiditätspräferenz, endogenes Geld und Finanzmärke III Rolle der Verteilung Kromphardt, J.: Wie konnte die Verteilung so in den Hintergrund geraten? Krämer, H.: Zur Entwicklung der Einkommensverteilung Schui, H.: Profitrate, Verteilung, Beschäftigung IV Wirtschaftspolitische Konsequenzen 1. Schulmeister, St.: Eine generelle Finanztransaktionssteuer: Konzept, Begründung, Auswirkungen 2. Yeldan, E.: Let Finance be a national matter 3. Blomert, R.: Keynes und New Deal 4. Priewe, J.: Keynes‘ Botschaft an seine Enkel – Nullwachstum als ökosoziale Perspektive oder als Desaster?

Als Einziger konnte Jan Priewe sein Referat wegen einer Erkrankung nicht halten. An seiner Stelle referierten Hauser/Krämer über die Entwicklung der Einkommens- und Vermögensverteilung.

Zum Abschluss der Tagung wies der Vorsitzende darauf hin, dass die (überarbeiteten) Referate als Band 5 der Schriftenreihe der Keynes-Gesellschaft erscheinen sollen.

Der Vorsitzende schloss die Tagung mit einem Dank an alle Referenten und alle Teilnehmer sowie insbesondere an Hakan Yetkiner für die vorzügliche Organisation und an Bedia Sahin für ihre Mithilfe bei deren reibungsloser Umsetzung.

Er lädt die Anwesenden zu der nächsten Tagung der Keynes-Gesellschaft am 20/21. Februar 2012 in Linz bei der dortigen Arbeiterkammer ein und wünscht allen eine gute Heimreise.

Die 6. wissenschaftliche Tagung (Chemnitz, 2010)

fand  vom 15/16. Februar 2010 mit dem Thema „Wege aus der Krise“ auf Einladung von Prof. Helmedag, der auch die örtliche Organisation übernommen hatte, in der TU Chemnitz statt. An der Tagung nahmen ungefähr 35 Personen teil, die der Vorsitzende zur Eröffnung begrüßte, darunter insbesondere Fritz Helmedag und seine Mitarbeiter, die die örtliche Tagungsorganisation übernommen haben.

Es wurden alle neun vorgesehenen Referate gehalten, die drei Themenbereichen zugeordnet werden können, nämlich:

I. Krisenverschärfende Faktoren und ihre Bekämpfung
II. Regulierung der internationalen Finanzmärkte
III. Mittel- und langfristige Perspektiven

Rahmenthema: Wege aus der Krise

Tagungsprogramm 

Montag 14:00 bis Dienstag 16:30

Referenten und Referate (Arbeitstitel)

I Nationale Anpassungsnotwendigkeiten und Problemverschärfer   
Reinhold Moser: Keynes-Plan und innerstaatliches Saldenmanagement
Gustav Horn et al: Konsequenzen der deutschen Exportorientierung
Rudolf Zwiener: Umstieg auf teilweise Kapitaldeckung der Rentenversicherung: Konsequenzen und Bewertung nach der Finanzkrise

II Regulierung der internationalen Finanzmärkte   
1. Jörg Bibow: Finanzglobalisierung versus Kapitalverkehrsmanagement
2. Leander Hollweg: Goldstandard ohne Gold
2- Helge Peukert: Vorschläge für Finanzmarktreformen

III US-Immobilienmarkt
1. Fabian Lindner: Weiterführende Analyse des US-Immobilienmarkts

IV Mittel- und langfristige Perspektiven
1. Jürgen Kromphardt/Camille Logeay: Wann kollidiert die (erhoffte) Expansion mit der NAIRU?
2. Ferdinand Wenzlaff: Ein Vorschlag, den „Tod des Rentiers“ zu befördern

Stadtrundgang
Mitgliederversammlung
Gemeinsames Abendessen   

Die 5. wissenschaftliche Tagung (gemeinsam mit „dem Arbeitskreis Politische Ökonomie“ Karlsruhe, 2009)

vom 9.-11. Oktober 2009 fand an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Karlsruhe eine zusätzliche gemeinsame Tagung der Keynes-Gesellschaft und des „Arbeitskreises Politische Ökonomie“ an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Karlsruhe statt. Sie wurde gemeinsam mit dem Arbeitskreis Politische Ökonomie ausgerichtet und befasste sich mit einer Reihe von aktuellen Fragen zum Keynes’schen Werk sowie zu den Ursachen und Folgen der neuen Finanz- und Weltwirtschaftskrise.

Zu dieser Tagung stellte uns der Mitorganisator Hagen Krämer folgende Bericht zur Verfügung.

Die Tagung begann am Freitag, 9. Oktober 2009, gegen 13.30 Uhr. Der Rektor der Hochschule Karlsruhe und der Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften sprachen zunächst Grußworte an die Teilnehmer. Danach eröffnete Hagen Krämer als Mitorganisator (zusammen mit Harald Hagemann) mit einigen einleitenden Bemerkungen über die Konzeption und Zielsetzung der Tagung die dreitägige Konferenz.

Über 70 Ökonominnen und Ökonomen von deutschen und ausländischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen waren zu dieser Tagung nach Karlsruhe gekommen. Die Teilnehmer, die u.a. aus Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Österreich, den Niederlanden, Norwegen und der Schweiz nach Karlsruhe kamen, gingen in rund 30 Vorträgen der Frage nach, was die Lehren von Keynes zur Erklärung und Bekämpfung von Wirtschafts- und Finanzkrisen beitragen können (s. Tagungsprogramm). Außerdem beschäftigte sie, welche Erweiterung und Anpassung der keynesianischen Theorie im Lichte der jüngsten Entwicklungen notwendig sind.

Die aktuellen Entwicklungen in der Weltwirtschaft trugen sicher zu dem großen Interesse bei, auf das die Tagung stieß, die unter dem Titel „Keynes 2.0 „Perspektiven einer modernen keynesianischen Wirtschaftstheorie und -politik“ veranstaltet wurde. Dies schlug sich nicht nur in einer ungewöhnlich großen Zahl von eingereichten Vortragsangeboten, sondern auch in der Presseresonanz dieser Veranstaltung nieder. Das „Handelsblatt“ berichtete in einem längeren Artikel ausführlich über den Verlauf der Konferenz. Zudem erschien anlässlich der Tagung ein Interview mit dem Vorsitzenden der Keynes-Gesellschaft, Jürgen Kromphardt, in den „Badischen Neuesten Nachrichten“.
Als vor zwei Jahren der Beschluss gefasst wurde, eine Tagung zu diesem Thema in Karlsruhe zu veranstalten, war die tiefe Rezession, die im Sommer 2008 einsetzte, noch nicht vorauszusehen. Der rasche und tiefgehende Zusammenbruch der Güternachfrage, der nach den Erschütterungen der Finanzmärkte innerhalb kürzester Zeit einsetzte, zwang Zentralbanken und Regierungen weltweit zum raschen Handeln. Die Belebung der Wirtschaft durch massive Leitzinssenkungen und durch staatliche Konjunkturpakete war nicht zuletzt deshalb so erfolgreich, weil die Wirtschaftspolitik auf die Lehren von John M. Keynes zurückgreifen konnte. Keynesianische Maßnahmen, insbesondere eine expansive Fiskalpolitik, wurden weltweit relativ zügig und mit großem Erfolg eingesetzt.
Keynes schrieb seine wichtigsten Beiträge zur Wirtschaftstheorie unter dem Eindruck der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre. Auf die Bedeutung, die die Große Depression für das Keynes’sche Werk hatte, ging der Vorsitzende der Keynes-Gesellschaft, Jürgen Kromphardt (TU Berlin) ein, der im Rahmen der Tagung am 9. Oktober 2009 seine Keynote-Speech als öffentlichen Vortrag vor rund 200 interessierten Zuhörern hielt. Jürgen Kromphardt zeigte dabei außerdem Parallelen zwischen der damaligen und der jetzigen Krise auf.

Den zweiten Keynote-Vortrag der Konferenz hielt Geoff Harcourt (University of Cambridge). Er referierte zum Thema: „Post-Keynesian policies for modern capitalism“
Wie der Verlauf der Tagung deutlich machte, ist die von bestimmten Wirtschafswissenschaftlern und -politikern vertretene Überzeugung, dass freie und unregulierte (Finanz-) Märkte zu einem Gleichgewicht tendierten und dass allein staatliche Eingriffe zu Marktstörungen führten, durch die jüngste Krise stark erschüttert worden. Die aktuelle Finanzkrise hat vielmehr gezeigt, dass es sich lohnt, die theoretischen Überlegungen von Keynes, die seit den 1970er Jahren sukzessive durch ein konkurrierendes Paradigma verdrängt wurden, wieder stärker zu beachten. Denn die Keynes’schen Analysen und Konzeptionen gehen weit über „Konjunkturpakete“ hinaus, mit denen Keynes‘ Name heute in der Öffentlichkeit vorwiegend verbunden ist. Da Keynes die grundsätzliche Unsicherheit der wirtschaftlichen Entwicklung betonte, Zweifel an der inhärenten Stabilität von Finanzmärkten und an der Annahme der langfristigen Vollbeschäftigung der neoklassischen Wirtschaftstheorie äußerte, bietet seine Theorie einen letztlich fruchtbareren Ansatz für die wirtschaftswissenschaftliche Analyse einer Marktwirtschaft.

In einigen Vorträgen wurde aber darauf verwiesen, dass Keynes‘ Ideen auf die heutige globalisierte Welt mit ihren weltumspannenden und hochkomplexen Finanzmärkten angewendet werden müssen und gefordert, das Keynes’sche Werk zu modernisieren und weiterzuentwickeln. Auf diese Herausforderungen und auf weitere Aspekte der keynesianischen Wirtschaftstheorie werden auch die schriftlichen Beiträge des geplanten Tagungsbands eingehen, der von den beiden lokalen Veranstaltern der „Karlsruher Keynes-Tagung“ herausgegeben und im Herbst 2010 erscheinen wird.
Das Konferenz-Dinner fand am Samstagabend im Restaurant „Au Boeuf“ im nahegelegenen Soufflenheim im Elsass statt, das die Teilnehmer mit zwei Bussen nach kurzer Fahrt erreichten.

Die Tagung endete am Sonntag, 11.2 um 13.00 Uhr mit einem Schlusswort von Harald Hagemann, der dem örtlichen Organisationstheam der Hochschule Karlsruhe seinen herzlichen Dank für die sehr gelungene Organisation der Tagung aussprach.
Von den zahlreichen Referaten fand rund die Hälfte nach Überarbeitung Eingang in den Band 23 des Jahrbuchs „Ökonomie und Gesellschaft“ mit dem Titel „Keynes 2.0-Perspektiven einer modernen keynesianischen Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik“, hrsg. Von Harald Hagemann und Hagen Krämer und erschienen im Metropolis (Marburg)

Die 4. wissenschaftlichen Tagung (Wien, 2009)

Diese Tagung fand am 16/17. Februar 2009 in der Arbeiterkammer Wien statt. Der Vorsitzende begrüßte die knapp 50 Teilnehmer und bedankte sich bei Hernn Chaloupek für die Einladung der Arbeiterkammer Wien in seinen schönsten Sitzungssaal, für die Organisation der Tagung selbst, für die Verköstigung in den Räumen der Arbeiterkammer und für deren Finanzierung. Ferner lud er im Namen der Keynes-Gesellschaft alle Teilnehmer zu einem gemeinsamen Abendessen in „Steirer Hof“ ein.

Anschließend begrüßte Herbert Tumpel, Präsident der österreichischen Bundesarbeiterkammer, die Teilnehmer und unterstrich die Bedeutung und Aktualität des Themas der Tagung.

Vor dem Eintritt in das Tagungsprogramm weist der Vorsitzende darauf hin, dass die überarbeiteten Referate als Tagungsband in Metropolis-Verlag veröffentlich werden sollen. Herausgeber werden der Vorsitzende und Günther Chaloupek sein.

Rahmenthema: Aktuelle Finanzkrise und andauernde Herausforderungen für die Europäische Währungsunion 

Die ersten vier Referate am Montag galten der aktuellen Finanzkrise. Die fünf Referaten des Dienstags befassten sich mit längerfristigen Problemen der Europäischen Währungsunion.

Tagungsprogramm

Montag, 16.02

9:30 Begrüßungen

10:00 Gustav Horn/Heike Joebges, Zur Anatomie der Finanzmarktkrise 

Stephan Schulmeister, Die Rolle des „business as usual“ für die Finanzmarktkrise 

12:00  Mittagesverköstigung 

14:00 Georg Erber (DIW), Bankenkrise und geldpolitische Fehler: Gibt es eine inverse Liquiditätsfalle?

Leander Hollweg: Kreditvergabepraxis in den USA zwischen Risikorating und  Sozialpolitik 

16:30 Podiumsdiskussion zur Finanzkrise (mit u.a. Ewald Nowotny, Gouverneur der österreichischen Zentralbank)

19:30 Gemeinsames Abendessen 

Dienstag, 17.02

9:15  Mitgliederversammlung

10:15   Flassbeck, Heiner (Unctad), European integration: model or monster?

 Jörg Gude, EWWU – Alte Befürchtungen – neue Probleme, Lösungsansätze

Fritz Helmedag (Chemnitz), Europäische Geldpolitik in der Krise

14:00 Stefan Ederer/Markus Marterbauer/Ewald Walterskirchen, Ursachen der Wachstumsdivergenzen in der EWWU 

Peter Rühmann (Jena), Zur Bedeutung der räumlichen Mobilität in einer Währungsunion

16:00 Ende der Tagung 

Die Tagung verlief entsprechend dem Tagungsprogramm. Alle vorgesehenen Referate werden gehalten und ausführlich diskutiert.

Die Podiumsdiskussion wurde geleitet von Harald Hagemann. Auf dem Podium saßen neben Ewald Nowotny, Gouveneur der österreichischen Nationalbank, Gustav Horn, Stephan Schulmeister und Peter Spahn. Einen Schwerpunkt der Diskussion bildeten die Herausforderungen der Finanzkrise für die Wirtschaftspolitik.

In der Mittagspause am Dienstag wurde der Film von Mark Blaug über John Maynard Keynes gezeigt (Dauer 60 Minuten).

Die Tagung endete am Dienstag, den 17.2 um 16.00 Uhr. Zum Abschluss informierte der Vorsitzende, dass vom 9.-11. Oktober in Karlsruhe die gemeinsame Tagung mit dem Arbeitskreis Politische Ökonomie stattfindet und am 15/16. Februar 2009 die nächste Jahrestagung der Keynes-Gesellschaft, und er dankte noch einmal Herrn Chaloupek für die Organisation sowie allen Referenten, Diskussionsteilnehmern und Zuhörern für ihre Teilnahme an der Tagung.

Im Rahmen der alljährlichen Mitgliederversammlung wurde der Vorstand, bestehend aus dem Vorsitzenden (Jürgen Kromphardt, dem Stellvertretenden Vorsitzenden Harald Hagemann und dem Schatzmeister Gustav Horn) wiedergewählt. 

Vor der Mitgliederversammlung wurde der Preis für Wirtschaftspublizistik an den Preisträger überreicht(s. Rubrik Preise der Keynes-Gesellschaft“).

Auf der Tagung verabschiedeten die Teilnehmer folgende Erklärung :

 Erklärung des Keynes-Gesellschaft zur Bekämpfung der aktuellen Wirtschaftskrise

Unter der Überschrift „Wirtschaftskrise: Mehr Keynes wagen“ berichtet die Frankfurter Rundschau am 9. April 2009 über diese Erklärung.

 

Die 3. wissenschaftliche Tagung der Keynes-Gesellschaft (Berlin 2008)

Diese Tagung fand am 28./29. Februar 2008 im Sitzungssaal 4 des DGB, am Henriette-Herz-Platz 2 in  Berlin statt.
Der Vorsitzende eröffnet die Tagung und begrüßte die insgesamt 46 Teilnehmer. Er dankte dem DBG für die Überlassung der Sitzungsräume und für die Beköstigung der Teilnehmer in diesen Räumen.
  Hartmut Tofaute, Bereichsleiter im DGB-Bundesvorstand, richtet – bei Verhinderung von Michael Sommer und Klaus Matecki, Leiter der Abt. „Wirtschafts- und Steuerpolitik“ – ein Grußwort an die Teilnehmer und betont das große Interesse des DGB an den Arbeiten der Keynes-Gesellschaft.

  Vor dem Eintritt in das Tagungsprogramm weist der Vorsitzende darauf hin, dass die überarbeiteten Referate als Tagungsband im Metropolis-Verlag veröffentlicht werden sollen und dass die Tagung als Bildungsveranstaltung im Sinne des Berliner Bildungsurlaubsgesetzes anerkannt worden sei.

 

Das Rahmenthema der Tagung lautete: Probleme der internationalen Währungsordnung

Es referierten:

  1. Peter Flaschel: Financeled World Capitalism in a Nutshell: Ein theoretischer Ansatz für den Finanzmarkt-dominierten heutigen Kapitalismus
  2. Elke Muchlinski: Die gegenwärtige Problematik der Weltwährungsreserven im Lichte der Vorschläge von Keynes

  3. Jörg Gude: Das Scheitern des Bretton-Wood-Systems als Ergebnis der Ablehnung des Bancor-Plans von Keynes

  4. Jörg Bibow: Zeit für eine Erneuerung der internationalen Währungsordung! Oder: Was würde Keynes zu den heutigen globalen Ungleichgewichten sagen?

  5. Sergio Rossi: Wechselkursschwankungen als Ergebnis internationaler Währungsordnung: Reform der Weltwährungsordnung im Geiste von Keynes

  6. Sebastian Dullien: Asiens Devisenmarktinterventionen: Gefahr oder Segen für Europa?

  7. Peter Spahn: Fundamentaler Dollar-Kurs und Tragfähigkeit des US- Leistungsbilanzdefizits

  8. Wolfgang Filc: Szenarien außenwirtschaftlicher Ungleichgewichte bei globalisierten Finanzmärkten

  9. Heiner Flassbeck: Die Bedeutung des Carry-Trade für die Entwicklung der Wechselkurse

  10. Gustav A. Horn und Rudolf Zwiener: Zur Frage einer keynesianischen Beschäftigungsfunktion

Die 2. wissenschaftliche Tagung der Keynes-Gesellschaft (Düsseldorf 2007)

Am 1. und 2. März 2007 trafen sich ca. 40 Teilnehmer zur 2. Tagung der Keynes-Gesellschaft in Düsseldorf. Mitveranstalter der Tagung war die Hans-Böckler-Stiftung, die sie auch finanziell großzügig unterstützte und ihre Räume zur Verfügung stellte. Die örtliche Organisation lag in den Händen von PD Dr. Gustav A. Horn, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung in der Hans Böckler Stiftung und seines Sekretariats (Frau Sabine Malsbender).

Der Vorsitzende eröffnete die Tagung am 1.3.07 um 14 Uhr und begrüßte dabei insbesondere Prof. Dr. Kurt W. Rothschild als Ehrenmitglied der Keynes- Gesellschaft.

Das Thema der Tagung lautete: Die Wirtschaftspolitik der skandinavischen Staaten“

 

Das wissenschaftliche Programm der Tagung sah folgende Referate vor:

  1. Erik Gurgsdies: Das Rehn-Meidner-Modell und der schwedische Wohlfahrtsstaat heute
    Siehe dazu auch Erik Gurgsdies: Schweden: Zivilgesellschaft im universalistischen Sozialstaat. In: Thomas Meyer, Praxis der Sopzialen Demokratie. Wiesbaden (VS-Verlag für Sozialwissenschaften) 2006, S. 47-129.
  2. Hans-M. Trautwein: Schwedische Modelle sozialdemokratischer Angebotspolitik

  3. Theo Schiewe: Vollbeschäftigungspolitik in Norwegen als Erfolgsmodell?
  4. Olaf Schneider: Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik in Dänemark – (k)ein Vorbild für Deutschland?
    Dieses Referat musste wegen plötzlicher Erkrankung des Referenten leider ausfallen. Als Ersatz sei verwiesen auf: Peter Plougmann / Per Madsen: Labour Market Policy, Flexibility, and Employment Performance in Denmark and Schweden in the 1990s. In: David Howell (Hrsg.), Fighting Unemployment. The Limits of Free Market Orthodoxy. Oxford (Oxford Univ. Press) 2005.
  5. Thomas Sauer: Zur Autonomie nationaler Fiskalpolitik in einer globalisierten Welt: Erfahrungen in Dänemark, Finnland und Schweden
  6. Eckhard Hein / Achim Truger: Warum bleibt Deutschland hinter Schweden und dem Vereinigten Königreich zurück?
  7. Karl G. Zinn: Warum sind die Schweden die besseren Sozialdemokraten? Zur Bedeutung interkultureller Unterschiede

  8. Jörg Bibow: Wie lässt sich die divergierende Entwicklung der 4 großen Euro- Mitglieder seit Maastricht erklären?
Die 1. wissenschaftlichen Tagung der Keynes-Gesellschaft (Stuttgart 2006)

Vom 17. bis 19. März 2006 trafen sich ca. 50 Teilnehmer zur 1. Tagung der Keynes-Gesellschaft in Stuttgart-Birkach im Haus Birkach (Studienzentrum der Evangelischen Landeskirche in Württemberg). Die örtliche Organisation lag in den Händen von Prof. Dr. Harald Hagemann von der Universität Hohenheim.

Der Vorsitzende eröffnete die Tagung am 17.3. um 19:30 Uhr und gab seiner Freude über die große Teilnehmerzahl Ausdruck.

Das Thema der Tagung lautete: Keynes‘ General Theory nach 70 Jahren“

Folgende Referate wurden gehalten:

  1. Harald Hagemann: Zur frühen Rezeption der General Theory durch deutschsprachige Wirtschaftswissenschaftler

  2. Volker Caspari / Jens Rubart: Elemente Keynesianischer Theorie in der heutigen Makrotheorie

  3. Erik Klär: Effektive Nachfrage, makroökonomische Politik und die Arbeitslosigkeit in Deutschland

  4. Jochen Hartwig: Sind unsere gesamtwirtschaftlichen Probleme überhaupt lösbar?

  5. Stephan Seiter: Keynesianische Wirtschaftspolitik: Bedeutung für Trend und Zyklus

  6. Arne Heise: Einkommensungleichheit und Arbeitslosigkeit

  7. Jörg Bibow: Die heutige Geldpolitik aus keynesianischer Sicht

  8. Michael Holz: Chancen und Voraussetzungen einer preisniveau- und beschäftigungsorientierten Geldpolitik

  9. Herbert Ehrenberg: Beispiele erfolgreicher keynesianischer Beschäftigungspolitik

An die einzelnen Referate schloss sich eine lebhafte Diskussion an. Die Referenten wurden gebeten, die vorgebrachten Argumente in der Endfassung zu berücksichtigen und diese dann der Keynes-Gesellschaft für ihre Diskussionsreihe zur Verfügung zu stellen.

Die Sitzung endete am 19.3.06 um 12 Uhr.

Im Rahmen dieser Tagung fand die erste Mitgliederversammlung der Keynes-Gesellschaft statt. Da die Amtszeit des Vorstands in 2006 endete, wurde ein neuer Vorstand gewählt, bestehend aus:

Vorsitzender: Jürgen Kromphardt
Stellvertretender Vorsitzender: Harald Hagemann
Schatzmeister: Gustav Horn 

Vor der Mitgliederversammlung wurde der Preis für Wirtschaftspublizistik an den Preisträger überreicht(s. Rubrik Preise der Keynes-Gesellschaft“).